Das Lean NDT Management System

Als zweiter Schritt ist hierbei einen Vorschlag zu einem Lean NDT Management System, dass die ZfP stärker in den Produktionsprozess integriert (angelehnt an Murman 2002, lean enterprise value). Die ZfP soll nicht als letzte Option vor der Auslieferung (Endprüfung) und als Sündenbock, sondern es soll allgemein ein sicheres Produkt designt, produziert, ausgeliefert und zuverlässig gewartet werden. Zusätzlich wird die einmalige Bewertung für das ZfP-System zu einem kontinuierlichen System erweitert. Es soll somit schon ein prüfbares Produkt designt werden, was jedoch eine deutlich stärkere Kommunikation voraussetzt. Und dies alles unter der Voraussetzung hohe Qualität in kurzer Zeit bei niedrigen Kosten zu ermöglichen. Besonders für kleine und mittelständige Unternehmen ist die Herausforderung die Lücke häufig unmöglich.

Die objektiven Kennzahlen und die Beratung für die ZfP sind hierbei zwingend notwendig. applied Validation of NDT bietet hier Unterstützung in verschiedenen Ebenen (ZfP-Management, Produktionsprüfung bis zur Wartung). Dazu ist eine Schulung zum Nutzen der Kennzahlen und zum Gebrauch von Risikobewertungen essentiell. Aber selbst der Schritt zu einem kontinuierlichen Bewertungssystem ist in Großunternehmen in dieser Art noch nicht eingeführt. Der Grund findet sich häufig im Mangel an Personal und fehlender Kommunikation zwischen den interbetrieblichen Abteilungen. Auf diese wird durch Schulungen und in der Beratung besonders Rücksicht genommen.

Die Beratungsdienstleistung wirkt also als objektiver Berater, als Leiter einer neuen Kommunikationskultur, wobei sich die Abteilungen trotz unterschiedlicher Schwerpunkte (Kosten, Zeit und Designanforderungen) zu einem gemeinsamen Qualitätsmerkmal einigen, ohne die weiteren Faktoren aus den Augen zu verlieren. Die wichtigen Vorteile sind hierbei, dass die ZfP stärker genutzt werden kann und somit besseren und sicheren Produkten führt, während gleichzeitig Kostenfaktoren im Auge behalten werden (was in einigen Betrieben zu einer zusätzlichen Wirtschaftlichkeit führen wird).

Die grundlegende Neuerung ist die Erschließung des KMU Marktes durch eine geringere Projektlaufzeit, und die Erweiterung der Kennzahlen auf komplexere Prüfszenarien mit dem Ausdehnen auf den kompletten Lebenszeitraums des Produkts, was bisher vernachlässigt wurde. Besonders interessant ist dies für Produktionsfirmen die sich auf neue Materialien oder innovative Legierungen konzentrieren und dabei hohe Anforderungen an Qualität und Defektfreiheit stellen. Diese finden sich häufig in der Hochtechnologie. Unterstützend wirkt hierbei, dass die Kennzahlen in immer mehr Industriebereichen gefordert werden, was die KMUs weiter unter Druck setzt.