Brücke zwischen Wissenschaft und Industrie

Ein innovativer Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Industrie

applied Validation of NDT bildet einen innovativen Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Industrie, in dem Unternehmen die Möglichkeit gegeben wird die passende ZfP-Methode für ihre Anforderungen zu finden. Dabei hilft sie verschiedene ZfP-Verfahren als Optionen zu diskutieren (grundlegende Aufgabe eines Stufe 3 ZfP-Prüfmanagers), für weitergehende Entwicklungen die Kommunikation mit den Forschungsinstituten (BAM, Fraunhofer Institute etc.) anzuregen und zu führen, und stellt des Weiteren probabilistische Beurteilungen für die eingesetzten Verfahren an. Somit eine umfassende Beratung für den Aufbau und das Nutzen von ZfP-Systemen für höchste Ansprüche. Der Ansatz baut auf ein projektbegleitendes Bewertungsverfahren auf, das für die Konstruktion Ausfallwahrscheinlichkeit abschätzen kann. Die Bewertung kann einen Fokus auf Sicherheitsrelevanz oder ökonomische Zusammenhänge setzen.

Die probabilistische Beurteilung hilft die Kosten dem Nutzen der ZfP gegenüberzustellen und an den Kunden eine objektive Kennzahl zu übermitteln welche Materialdefekte möglicherweise nicht mit dem Verfahren gefunden werden können und entweder mit anderen Verfahren gesucht werden müssen oder durch ein schadentolerantes Design abgefangen werden müssen. Diese Kennzahl wird immer öfter als objektive Bewertungsgrundlage von Versicherungen (z.B. Det Veritas Norske), bei internen Prozessen (Luftfahrt) oder als Richtlinie als zwingend notwendig vorgeschrieben (MIL-HDBK-1823a).